Der Kulturraum Horn-Lehe

Ein Arbeitskreis des Bürgervereins Horn-Lehe e.V.

Seit dem Frühjahr 2011 gibt es diesen Arbeitskreis, der das Ziel verfolgt, im Stadtteil Horn-Lehe ein Bürgerzentrum, resp. ein Kulturzentrum zu etablieren.

Mit dem Arbeitskreis „Kulturraum Horn-Lehe“ wurde im Jahr 2012 auf Initiative des Bürgervereins ein Netzwerk von über 40 Kunstschaffenden ins Leben gerufen. Die Ziele sind.

  • Menschen im Stadtteil zusammenzubringen, die kulturell, künstlerisch oder gesellschaftlich aktiv sind.
  • Die Angebote von Kulturschaffenden im Stadtteil und „umzu“ bekannt zu machen und zu verbreiten.
  • Die Vernetzung kultureller Aktivitäten in Horn-Lehe mit benachbarten Stadtteilen zu fördern.
  • Durch Förderung kultureller Aktivitäten in Horn-Lehe das gesellschaftliche Zusammenleben zwischen allen Schichten der Bevölkerung zu intensivieren.
  • Die Integration von Bürgern mit Migrationshintergrund in die Horner Bevölkerung zu fördern.

Der Arbeitskreis hat mit hohem Engagement eine Vielzahl von kulturellen Aktivitäten initiiert, wie z.B.

  • Lesungen und Gedichtabende
  • Vorträge und Diskussionsrunden
  • Konzerte und Kleinkunstabende
  • Ausstellungen
  • Malen und Zeichnen für alle Altersklassen
  • Schmuckgestaltung aus Papier und Stoff
  • Arbeitskreis „Kreative Fotografie“
  • Sprachkurse
  • Spieleabende
  • Bücherbörsen und Flohmärkte,

die von der Horner Bevölkerung gerne besucht werden.

Seit seiner Gründung hat der „Kulturraum Horn-Lehe“ in mehr als 200 Veranstaltungen Kulturschaffende und eine interessierte Öffentlichkeit zusammengebracht und somit die kulturelle Szene in Horn-Lehe belebt. Doch seit dem Umbau des alten Ortsamtes zu einer Stadtteil-Kita sind die Voraussetzungen als auch Möglichkeiten für das Angebot von Stadtteilkultur immer schwieriger geworden. Es gibt zwar noch kleine Räume im alten Ortsamt, die für kleinere Veranstaltungen sowie vom Stadtteilarchiv genutzt werden. Insgesamt ist die Situation aber nur als äußerst unbefriedigend zu bezeichnen, weil hauptsächich ein festes Domizil für größere Veranstaltungen fehlt. Eine mittelfristige Perspektive würde sich für die zukünftige Kulturarbeit ergeben, wenn ein öffentlicher Veranstaltungsraum zur Verfügung stünde oder wenn es finanzielle Mittel zur Anmietung einer geeigneten Räumlichkeit gäbe.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an:

Monika Dietrich-Lüders, Berkstraße 35, 28359 Bremen, E-Mail: kulturraumhornlehe@web.de oder

Prof. Dr. Heiner Hautau, Max-Planck-Str. 45, 28357 Bremen, Tel. 0421-25 21 66, hhautau@t-online.de


Monika Diedrich-Lüders